5558€ für das Friedensdorf in Oberhausen

Der diesjährige Weihnachtsbasar stand unter einem guten Stern, denn eine Rekordsumme von 5558€ konnte durch das bunte Treiben am 1.12. eingesammelt werden! Wir freuen uns diese Summe an das Friedensdorf in Oberhausen überreichen zu können.

Der Weihnachtsbasar ist Tradition am Bert Brecht Gymnasium und das schon seit 1990!

Auch dieses Jahr erschienen in der Aula des BBGs, wo der Basar wie in jedem Jahr stattfindet, zahlreiche Besucher. Auch wir sind jedes Jahr dabei; mittlerweile sind wir in der Oberstufe (Q1). Ein Jahr ohne Basar können wir uns gar nicht vorstellen. Wir fragen uns heute: Wer ist eigentlich für die Organistion einer solchen Veranstaltung zuständig? 
Wir wissen natürlich, dass die Klassenlehrer mit ihren Klassen, die Schülervertretung und einige Schüler aus der Oberstufe selbstverantwortlich ihre Ware herstellen und schließlich präsentieren und verkaufen. Jedes Jahr bemühen sie sich (Schüler, Lehrer und auch der Hausmeister), eine schöne Atmosphäre an diesem Nachmittag zu erzielen. Der Basar begann um 14.00 Uhr und endete um 16:30 Uhr.
 
 
 

Hinter dem Basar stecken natürlich noch weitere (hauptverantwortliche) Planer:

Frau Laurischkus sorgt dafür, dass die Klassen unterschiedliche Waren anbieten, so dass ein breites Angebot besteht, und plant die Standorte sowie die musikalische Einstimmung.
Frau Pascual Camps sorgt dafür, dass der Weihnachtsbasar durch Pressevertreter in verschieden Zeitungen angekündigt wird. 
Der Hausmeister ist für die Sicherheit zuständig, er muss alle Notausgänge so wie die Lüftung und Heizungsanlagen überprüfen. Außerdem ist er dafür zuständig, dass die Aula schon zwei Monate im Voraus für den Basar reserviert wird.
Herr Nikolay ist gleich mehrfach im Einsatz. Er organisiert den Auf- und Abbau der Tische, wirkt im Orchester und der Big Band mit und ist stets überall, wo man ihn braucht.
Nicht zu vergessen: Damit kein Kurzschluss durch die vielen verschiedenen Elektrogeräte ausgelöst wird, ist Herr Raguse vor Ort und kümmert sich um die Technik.
 
 
 
 

Ein Augen- und ein Gaumenschmaus

Es gab Kuchen, Waffeln, Zuckerwatte, Schokofrüchte, Punsch, Getränke (etc.) und auch Dekorationsartikel, welche im Vorfeld in mühsamer Handarbeit der Schüler hergestellt wurden. Der Stand, der die meiste Aufmerksamkeit bekam, war, wie auch schon im letzten Jahr, die "große Tombola". Der knallrote Kühlschrank war das absolute Highligt des Tages. Gewonnen hat ihn eine Schülerin aus der 9e. Wir wünschen "coole Weihnachten" damit.
 
 
 
Jede Klasse ist Teil der Organisation des Weihnachtsbasars, da sie den Aufbau der Stände nach dem Unterricht durchführen. Dank der Mithilfe der Lehrer konnte sich das Ergebnis mal wieder sehen lassen. 
Dieser Meinung waren ohne Ausnahme alle, mit denen wir sprachen. Sie empfanden die Atmosphäre als sehr angenehm und festlich, vor allem auch die musikalische Darbietung des Orchesters unter der Leitung von Frau Laurischkus.
Die Einnahmen des Weihnachtsbasars werden nicht eigennützig verwendet, wie jedes Jahr werden sie an das Friedensdorf in Oberhausen gespendet.
"So lernen die Schüler", wie Frau Pascual Camps in einem Interview sagte, "solidarisch und hilfsbereit zu handeln. Außerdem erleben sie sich als Team und können lebensnahe Erfahrungen sammeln."
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden und bei den Besuchern für das Gelingen unseres Weihnachtsbasars!
 
 
Von Sahra & Rolina (Bertis Break - Das Schülermagazin)
Fotos: Hofmann/ Anna B.