Schulordnung

Schulordnung des Bert-Brecht-Gymnasiums

Alle am Schulleben Beteiligten tragen durch Rücksichtnahme, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft zu einem harmonischen Miteinander und einem förderlichen Lernklima bei. Daraus ergibt sich für die Schüler und Schülerinnen unserer Schule folgende Hausordnung:

I. Allgemein Festlegungen

Alle Schülerinnen und Schüler nehmen aufeinander Rücksicht und vermeiden Gefährdungen anderer. Sie verhalten sich höflich untereinander und gegenüber den Mitgliedern des Kollegiums, den Schulsekretärinnen, den Hausmeistern und anderen Personen, die sich auf dem Schulgelände aufhalten.

Die Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, regelmäßig und pünktlich am Unterricht und an den sonstigen für verbindlich erklärten Unterrichtsveranstaltungen teilzunehmen.

II. Unterricht:

1. Unterrichts- und Pausenzeiten

1. Stunde 07:55* /08.10 - 09:10
2. Stunde 09:15 - 10:15
Pause 10:15 - 10:35
3. Stunde 10:35 - 11:35
4. Stunde 11:40 - 12:40
Pause 12:40 - 13:00
5. Stunde 13:00 - 14:00
6. Stunde* 14:05 - 15:05
Pause* 15:05 - 15:25
7. Stunde* 15:25 - 16:25
8. Stunde* 16:30 - 17:30

* nur Sekundarstufe II (Der Regelunterricht für die Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe I beginnt um 8.10 Uhr und endet spätestens um 14.00 Uhr.)

2. Vor dem Unterricht / vor den Unterrichtsstunden

Ab 7.40 Uhr wird der Eingang an der Aula geöffnet. Aufenthaltsbereich für Schüler und Schülerinnen, die frühzeitig in der Schule sind, ist das PZ (Bereich vor der Aula). Die anderen Eingänge werden um 8.05 Uhr (um 7.50 Uhr für Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe II, deren Unterricht um 7.55 Uhr beginnt) geöffnet. Die Klassenbücher können von den damit beauftragten Schülern und Schülerinnen ab 07:50 Uhr aus dem Sekretariat abgeholt werden. Sie wählen hierzu den Weg durch die Sammelgarderobe und kehren sofort wieder ins PZ zurück.

Vor dem Beginn der Unterrichtsstunden halten sich die Schüler und Schülerinnen in den geöffneten Klassen- und Kursräumen und nicht im Flur auf. Raumwechsel sind zügig durchzuführen. Sollte zu Beginn des Unterrichts der Unterrichtende nach 5 Minuten noch nicht erschienen sein, erkundigen sich die Klassen- bzw. Kurssprecher:in im Sekretariat nach dessen Verbleib! Die übrigen Schüler und Schülerinnen bleiben in dieser Zeit im Klassenraum, um den Unterricht der anderen Klassen nicht zu stören.

III. Pausen

In den großen Pausen verlassen die Schüler und Schülerinnen das Schulgebäude und begeben sich auf die Pausenhöfe. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II haben während der großen Pausen freien Durchgang zum PZ und zur Sammelgarderobe. Bei Regen können sich die Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe I in Räumen des Gebäudes (im Regelfall in ihren Klassenräumen) aufhalten. Die Flure sowie die Bereiche B (1. und 2. Stock), D (Obergeschoss) sowie das PZ (Bereich vor der Aula) sind jedoch grundsätzlich keine Aufenthaltsbereiche. Das Schulgelände darf von Schülerinnen und Schülern der Sek. I während der Unterrichtszeit (d.h. auch in den Pausen) auf keinen Fall verlassen werden (Aufsichtspflicht der Schule).
Ballspielen ist nur außerhalb des Gebäudes mit weichen Bällen (Softbällen) erlaubt. Das Werfen von Schneebällen sowie das Anlegen von Rutschbahnen sind nicht erlaubt.

IV. Toiletten

Immer geöffnet sind die Toiletten innerhalb des Gebäudes. Während der großen Pausen sind die Toiletten im Außenbereich (am Ausgang zum Innenhof) und gegenüber der Bioteria zu benutzen.

V. Bioteria

Die Bioteria ist für alle Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe II in den Pausen und in Freistunden zugänglich. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, die in der Bioteria während der Pausen warme Speisen kaufen, dürfen sich in den großen Pausen ausnahmsweise in der Bioteria aufhalten. An die Anweisungen der Bioteria Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen müssen sich alle Schüler und Schülerinnen halten.

VI. Selbstlernzentrum

Mit dem Betreten des Selbstlernzentrums erkennt der Besucher bzw. die Besucherin die Benutzungsordnung (siehe Aushang am Eingang) an.

VII. Schülerbibliothek

Die Schülerbibliothek ist während der Pausen geöffnet. Weiteres regelt die Benutzerordnung.

VIII. Verhaltensregeln

Während des Unterrichts sind Kaugummikauen und Essen grundsätzlich nicht erlaubt. Trinkregelungen liegen im pädagogischen Ermessen des Lehrenden.

Mobiltelefone (Smartphones) sind während des Unterrichtes ausgeschaltet in der Tasche zu verwahren. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden sie auch während der Pausen nicht benutzt. Bei Zuwiderhandlungen können die genannten Geräte vorübergehend und auch über die Dauer des Unterrichts hinaus von den Lehrern/Lehrerinnen in Verwahrung genommen werden.

Am Endes des Schultages werden die Klassenräume vom Ordnungsdienst besenrein verlassen; alle Stühle werden hochgestellt; die Fenster werden geschlossen und die Rollläden werden heruntergelassen. In den Kursräumen sorgt der letzte Kurs des Tages für Ordnung. Nach Verlassen des Raumes wird dieser von der Lehrperson abgeschlossen, die ihn zuletzt benutzt hat.
Jede Schülerin und jeder Schüler ist zur Ordnung und Sauberkeit auf dem gesamten Schulgelände verpflichtet. Dieses gilt gleichermaßen für alle Schulveranstaltungen auch außerhalb des Schulgeländes. Müll muss stets in die dafür vorgesehenen Behälter entsorgt werden. Schulmobiliar und Lernmittel sind von den Schülerinnen und Schülern pfleglich zu behandeln. Bei Missbrauch kann auf Kosten des Verursachers Ersatz angeschafft werden.

Während der Unterrichtszeit muss auf den Fluren und Treppen unbedingt Ruhe herrschen. Insbesondere sind hier Drängeln, Lärmen und Laufen nicht erlaubt.

Die Kleidung ist dem schulischen Leben in angemessener Weise anzupassen. Dazu gehört auch, dass im Unterricht auf das Tragen von Mützen, Kappen und Hüten verzichtet wird. Zur Orientierung wurde 2020 folgendes Papier in der Schulkonferenz zur Abstimmung gebracht und beschlossen:

Orientierung angemessene Kleidung neu2 nov 2020

IX. Sucht- und Rauschmittel

Das Rauchen und der Konsum alkoholischer Getränke auf dem Schulgelände und in unmittelbarer Umgebung der Schule sind grundsätzlich untersagt. Strengstens untersagt und strafbar sind der Besitz, der Konsum und das Anbieten anderer Rausch- und Suchtmittel. Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht und haben zusätzlich schulintern eine Ordnungsmaßnahme zur Folge.

X. Mitbringen von Gegenständen

Es dürfen nur die Gegenstände mitgebracht werden, die für den täglichen Bedarf notwendig sind. Das Mitbringen von Wertgegenständen erfolgt auf eigene Verantwortung. Die Schülerinnen und Schüler achten darauf, dass Wertsachen und Bargeld gegen Diebstahl geschützt und möglichst unter Verschluss gehalten werden. Sie müssen die für den schulischen Bedarf notwendigen Wertsachen (z. B. Fahrausweise) daher bei sich tragen. Wenn die Schülerinnen und Schüler ihren Klassenraum verlassen, nehmen sie ihre persönlichen Gegenstände (Taschen, Jacken) mit in die Fachräume oder in die Umkleidekabinen. Wertgegenstände (Uhren, Fahrausweise) sind beim Sportunterricht mit in die Sporthalle zu nehmen. Beim Wechsel von Räumen über die großen Pausen hinweg dürfen keine persönlichen Gegenstände der Schülerinnen und Schüler in den Klassenräumen oder vor den Fachräumen verbleiben. Sie sind mit in die Pausen zu nehmen. Gegenstände, die Mitschülerinnen und Mitschülern schaden können, dürfen in keinem Fall mitgebracht werden.

XI. Parkplatz

Auch der Parkplatz gehört zum Schulgelände. Bei Befahren des Parkplatzes ist Schrittgeschwindigkeit einzuhalten und jede Lärmbelästigung zu vermeiden. Das Befahren des Schulhofes ist verboten. Zweiräder werden ausschließlich auf dem dafür vorgesehenen Platz auf der Nordseite des Parkplatzes abgestellt.

Interview mit einem Sani

Wie ist es, ein Schul-Sani zu sein?

Habt ihr schon einmal von den Schulsanis gehört? Sie sind ein Teil unserer Schule, der nicht mehr wegzudenken ist. Die Sanis sind für die Erste-Hilfe-Versorgung zuständig und lassen sich schnell anhand ihrer weinroten Hoodies erkennen. Auf Konzerten und anderen Verantstaltunegn sien sie immer vertreten. Falls ein Unfall passiert, wissen sie genau, was zu tun ist. Sie stellen die Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sicher.
Unterstützt und gefördert wird dieses Konzept vom Jugendrotkreuz. Um ein:e Sanitäter:in zu werden, muss man zwei Prüfungen, eine theoretische und eine praktische, absolvieren. Wenn man diese besteht, gilt man offiziell als ausgebildet. Das Erlernen des Theoriewissens und die praktischen Übungen für die Prüfung, die über vier intensive Wochenenden läuft, erfolgt über das ganze Schuljahr.
Das primäre Ziel der Schulsanitäter ist zu helfen, dabei können sie von Juniorhelfern und -helferinnen unterstützt werden. Grundsätzlich können alle, die eine Erste-Hilfe-Grundausbildung absolviert haben, Schul-Sanis werden.
Nachdem man die Prüfungen erfolgreich bestanden hat, gibt es Zertifikate, die man einer Bewerbung beifügen kann. In Wettbewerben halten sich unsere Sani-Teams fit, sodass sie stetig etwas dazu lernen oder auffrischen können. Auf diesem Gebiet sind die BBG-Sanis sehr erfolgreich. Bei den Wettbewerben werden sie in den Aufgabenbereichen zur Ersten-Hilfe, Geschicklichkeit, Sensibilität und Teamgeist herausgefordert. Unsere Schulsanitäter sind auch am Tag der offen Tür vor Ort. Dort legen sie den Gästen gern Verbände an und vermitteln einen kleinen Teil der Ersten-Hilfe, wie zum Beispiel die stabile Seitenlage. Natürlich stehen sie auch abrufbereit, falls sich am Tag der offenen Tür jemand verletzt.

In einem Interview mit einer Schulsanitäterin haben wir noch mehr über den Schulsanitätsdienst erfahren:

Bertis Break: „Welche Vorteile bringt es Sanitäter oder Sanitäterin an unserer Schule zu sein?“ - "Man bekommt zum einen ein Zertifikat, das sich bei Bewerbungen sicherlich positiv auswirkt. Zum anderen kann man Menschen auch in seiner Freizeit helfen, den Unfälle gibt es ja immer mal wieder“

„Wie werdet ihr auf die Prüfungen vorbereitet?“ - "Also ich habe damals ein Heft bekommen, in dem wir jede Woche, donnerstags in der 5. Stunde, ein bis zwei Themen bearbeitet haben. Neben der Theorie haben wir natürlich auch Praxisunterricht gemacht.“

 „War es schwierig für dich, die Prüfungen zu absolvieren?“ - „Nein, da man gut auf die Prüfungen vorbereitet wird. Falls es mal jemand nicht sofort schafft, kann er die Prüfung auch kurze Zeit später noch einmal nachholen.“

„Erzählst du uns, welcher Vorfall, den ihr bisher hattet, der schwierigste war?“ „Einmal ist ein Mädchen plötzlich bewusstlos geworden und umgekippt. Da muss man dann Ruhe bewahren, auch wenn alle drumherum nervös werden und durcheinanderreden. Wir konnten durch unser Wissen aber schnell die richtige Lage herstellen und dem Mädchen ging es schnell wieder besser. Sie musste sich aber anschließend noch von ihrem Hausarzt untersuchen lassen.“

 „Welche Veranstaltungen sind für euch Pflicht?“- „Eigentlich sind gar keine Veranstaltungen Pflicht, aber an besonderen Veranstaltungen, wie zum Beispiel am Tag der offenen Tür, ist es gut, wenn wir repräsentiert werden. Trotzdem ist bisher alles freiwillig, weil sich auch immer jemand findet, der gern eingesetzt werden möchte.“

„Macht ihr auch gemeinsame Ausflüge ?“ - „Ja, wir nehmen an Wettbewerben teil, die immer sehr lustig sind, und wir machen teilweise Ausflüge, zum Beispiel zum Superfly.“

(von Alina Seifert für Bertis Break (Schülerzeitung)

Kunst von uns - alle gesammelten Bildergrüße

Kunst von uns 

Die Erschießung der Aufständischen 2

Die ersten Bildergrüße sind bereits angekommen:

 Die Erschießung der Aufständischen 2 

Der Kunstgrundkurs bei Frau Gellert reagierte spontan auf den Kunstchallenge-Aufruf. Super!
Referenzbild: Die Erschießung der Aufständischen
 am 3. Mai 1808, Gemälde von Francisco de GoyaMuseo del Prado, Madrid

Girl with a Pearl Earring 1

Das Mädchen mit dem Perlenohrring (Jan Vermeer, 1665) wurde sogar von zwei Schülerinnen unabhängig voneinander nachgestellt. Vielen Dank an Sophie aus der 6c (links) und an Nicole aus der EF (rechts).